andere Seiten ähnlichen Themas:

schaut hier mal rein:

  • was eine Mitgliedschaft bedeutet

    Eine Mitgliedschaft im Verein bringt Vor- und Nachteile. Erfahrt, was eine Vereinsmitgliedschaft generell und bei uns im Speziellen bedeutet. Auch den Aufnahmeantrag findet ihr auf der Seite.

  • was sonst noch los ist in der Gegend

    In unserem Terminkalender findet ihr nicht nur Bulldogtreffen unserer Region, sondern auch Motorradtreffen, Kleintierbörsen und -ausstellungen und andere interessante Veranstaltungen.

  • Wechsel-Kennzeichen für Oldtimerflotten

    Für viele doch noch neu: Lernt hier das neue Wechsel-Kennzeichen für Oldtimerflotten kennen. Wir erklären für wen das Sinn macht und informieren über Kosten und Besonderheiten.

  • Diese Seite auf Facebook mit Freunden teilen:

Filmdreh mit unseren Schleppern und Statisten aus unseren Reihen

Die Nonne und der Kommissar - Verflucht (Fernsehfilm)

Nun schon dreimal haben wir bei Filmproduktionen mitgewirkt. 2011 haben wir Schlepper aus unsere Reihen für die Dreharbeiten zum Fernsehfilm "Die Nonne und der Kommissar - Verflucht" vermietet.
Unsere Meinung zum Film: "Tolle Bilder im Film, leider kam aber bei uns weder Spannung auf noch die Komik so richtig an."

Inhalt: Das darf nicht wahr sein! Kommissar Josef Baumert ist entsetzt. Ausgerechnet Schwester Camilla findet in der Nähe eines Weinguts eine Leiche. Und natürlich kann sie nicht aus ihrer Haut und setzt alles daran, den geheimnisvollen Todesfall zu untersuchen. Ihre unkonventionellen Methoden zehren an den Nerven des leidgeprüften Kommissars – nicht zuletzt deshalb, weil Schwester Camilla ihm immer eine Nasenlänge voraus zu sein scheint.

Bericht in der Badische Zeitung zu den Dreharbeiten...


Die Kirche bleibt im Dorf (Kinofilm)

Der Kinofilm "Die Kirche bleibt im Dorf" wurde 2011 in unserer Gegend gedreht. Für diese SWR-Produktion haben wir nicht nur Schlepper aus unserem Verein zur Verfügung gestellt, sondern waren auch an allen Drehtagen mit Schlepper als Betreuuer und Fahrlehrer vor Ort. Eine echte Herausforderung war das für die Batterien der Schlepper. Manchmal musste ein und die selbe Szene innerhalb weniger Minuten mehrfach gedreht werden und dabei jedesmal die Schlepper an- und ausgemacht werden. Als es dann darum ging mit einer ganzen Kirche auf dem Hänger einen schmalen kurvenreichen Weg zwischen den Reben zu fahren, wurden schlepper-erfahrenen Mitglieder aus unseren Reihen auch noch als Double eingesetzt. Der Hamburger Produktionsfirma wäre auch unserer kleiner "Sabotage-Akt" mit der badischen Fahne am Schlepper (in einem schwäbischen Film) nicht aufgefallen, hätte nicht eine aus Baden-Württemberg stammende Schauspielerin einen Hinweis gegeben.
Unsere Meinung zum Film: "Zum Brüllen komisch und absolut sehenswert. Einer der lustigsten Filme, die wir seit langem gesehen haben!"


Inhalt: Seit sie denken können, sind die Ober- und Unterrieslinger miteinander verfeindet. Warum wissen sie selbst nicht mehr so genau. Dumm nur, dass sie sich den Friedhof in dem einen und die Kirche in dem anderen Ort teilen müssen. Als dann auch noch ein Ausländer die Kirche kaufen will und die Oberrieslinger sich das Geld allein in die Tasche stecken wollen, kommt es zum Krieg in der Schwäbischen Provinz.

Täterätää - Die Kirche bleibt im Dorf 2 (Kinofilm)

Im Sommer 2014 wurde dann die Fortsetzung "Täterätää - Die Kirche bleibt im Dorf 2" produziert. Nachdem die Terminplanungen wegen dem Wetter x-mal umgeworfen wurden, waren das nicht nur für uns sehr nervenaufreibende Dreharbeiten. Als wir dann bei der Kino-Premiere das Ergebnis sehen durften, ware aller Unmut verflogen.
Unsere Meinung zum Film: "Viele Fortsetzungen sind nur ein schlechter Abklatsch des Originals. Nicht aber bei diesem Film, so mancher ist der Auffassung, er wäre sogar besser als der erste Teil. Wer herzhaft lachen möchte, kann sich über absolut ungekünstelte Komik mitten aus dem Leben freuen."


Inhalt: Kein Friede in der Schwäbischen Provinz. Diesmal müsen sich die verfeindeten Dörfler aus Ober- und Unterrieslingen zusammenraufen, um ihre Kirche zu retten, deren Dach eines schönen Sonntags auf den Pfarrer und seine Schäfchen herunterkracht. Zwar hat die Gemeinde regelmäßig gespendet, doch Pfarrer Schäuble hat in seinen schlimmsten alkoholischen Zeiten diesen Obulus einfach versoffen. Er schämt sich entsetzlich und stüzt in eine schwere Depression.
Als Milchbauer Rolf den Kredit verweigert: "Des säh i doch nie wieder, des Geld!" macht sich Ratlosigkeit breit. Rettung naht quasi aus dem Ausland – Hamburg. Bei einem Kapellenwettbewerb lockt ein hohes Preisgeld, mit dem Kirche und Pfarrer gerettet werden können. Doch dazu müssten sich die beiden Dörfer mit ihren jeweils konkurrierenden Kapellen zu einer Band zusammentun. Nach einigen Misstönen schaffen es die verstrittenen Dörfler schließlich gemeinsam in den Bus zu steigen. Was dann folgt ist ein Roadmovie mit allen erdenklichen Hindernissen…